Die Orignal-Firmware des Steuergeräts des HAMWARE Tuners AT-502 hat eine Funktion eingebaut, welche an Hand eines gesendeten Trägers versucht die aktuelle Arbeitsfrequenz zu ermitteln und den dazu passenden Speicher auszuwählen.

Dies funktioniert bei CW relativ gut, im SSB Betrieb ist dieses Verfahren nicht optimal. Der größte Nachteil meiner Ansicht nach ist aber, dass man zuerst einer Träger senden muss, damit die Frequenz eingestellt wird.

 

Wenn man z.B. von 80m auf 10m wechseln möchte, bedeutet das:

  • Frequenz am Transceiver einstellen
  • Sendeleistung am Transceiver auf 10W reduzieren
  • Träger aussenden
  • 1-2 Sekunden warten, bis die Freuqenz erkannt und der Speicher ausgewählt wird
  • Sendeleistung am Transceiver wieder auf 200W erhöhen
  • Funken ...

Ich habe für das Steuergerät nun eine neue Firmware entwickelt, welche die Computer-Schnittstelle des Transceivers ausnutzt, um den dazu passenden Speicher auszuwählen. Als kleinen Nebeneffekt ist auch die Bedienung der Drehgeber nun zuverlässig möglich und die Flackerei des Displays ist weg Laughing

Eine ausführliche Beschreibung ist hier als PDF verfügbar. Bei Interesse bitte einfach per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!melden!

Controller etc. hier zum Selbstkostenpreis.

Unterstützte Transceiver

Aktuell unterstützt die Firmware folgende Protokolle:

  • ICOM seriell
  • Kenwoord seriell

Getestet habe ich es mit ICOM IC-756 PRO3, IC-7400, IC-7600, IC-7700 und ELECRAFT K2, KX3 und K3. Da ich keinen Yaesu Transceiver im Zugriff habe, kann ich leider dafür keine Firmware entwickeln und testen.

Schnittstelle

Das Steuergerät des AT-502 hat praktischerweise intern die serielle Schnittstelle des verwendeten Microcontrollers auf eine 4-polige Stiftleiste herausgeführt, so dass an der Hauptplatine keinerlei Änderungen vorgenommen werden müssen

IF_2

Auf diese Stiftleiste wird dann einfach ein entsprechende Kabel gesteckt und mit dem Schnittstellenwandler verbunden. Nachfolgend ein einfacher Schnittstellenwandler für die serielle RS-232 Schnittstelle des ELECRAFT K3 und für die serielle CIV-Schnittstelle des ICOM IC-756 PRO 3.

 

Da ich aktuell nur den K3 angeschlossen habe, habe ich einen absolut minimalen Schnittstellenwandler für RS232 aufgebaut. Sicher nicht die normgerechte Lösung aber in meinem Shack mit 100W Ausgangsleistung kann ich keine Probleme feststellen. Wenn man bereits einen Computer an den Transceiver angeschlossen hat, kann man ohne Probleme den Schnittstellenwandler parallel zum Computer schalten, da das Steuergerät nur "mithört" und selber nicht sendet.

Bedienung

Die Bedienung ist im Prinzip an die Bedienung der original Firmware angelehnt. Beim Einschalten des Steuergeräts wird wie gewohnt eine kurze Meldung angezeigt.

Disp_1.

Danach wird dann je nach Betriebsart entweder die bereits bekannten Daten Speicher und Tunedaten gezeigt oder die Konfigurationseinstellungen.

Normalbetrieb

Der Mode wird wie üblich über die beiden Kippschalter Memory-Tune-MemIn und Automatic-Manual gesteuert. In der ersten Anzeigezeile in der rechtesten Position wird angezeigt ob der Tuner sich im KENWOOD-Mode (K) oder im ICOM-Mode (I) befindet. Dies kann über die Konfiguration eingestellt werden.

Automatikmode

Dieser Mode wird gewählt, in dem der Schalter Automatic-Manual in die Stellung Automatic gebracht wird. Im Display ist diese Betriebart durch die Anzeige des Buchstabens A im rechten Teil der ersten Anzeigezeile dargestellt: Disp_4

In dieser Stellung haben alle Drehgeber keine Funktion, sondern der Speicherkanal wird durch Schnittstellendaten des angeschlossenen Transceivers gesteuert.

Memory-Mode

Dieser Mode wird gewählt, in dem der Schalter Automatic-Manual in die Stellung Manual und der Schalter Memory-Tune-MemIn in die Stellung Memory gebracht wird. Im Display ist diese Betriebart durch die Anzeige des Buchstabens M im rechten Teil der ersten Anzeigezeile dargestellt: Disp_3

In dieser Stellung ist nur der ganz rechte Drehgeber Manual aktiv. Über diesen wird der gewünschte Speicher ausgewählt. Die gespeicherten Stellungen der Drehgeber TRX, L und ANT sowie die gewählte Speichernummer wird in der unteren Displayzeile angezeigt.

Wurde der Drehgeber Manual geändert, so wird in der unteren Displayzeile ein M an Stelle eines m angezeigt. Dies zeigt an, dass die Konfiguration geändert wurde. Aktuell werden dann 10 Minuten nach der letzten Änderung die Konfigurationsdaten in den internen Konfigurationsspeicher gesichert, sodass diese dann erneutem Einschalten des Geräts wieder verfügbar sind. Dies kann auch durch Drücken der an der Gerätehinterseite angebrachten Tasters Erase Memory bandwise sofort ausgelöst werden.

Das Speichern wird mit folgender Anzeige im Display kenntlich gemacht:

Disp_8

Abstimmmode

Dieser Mode wird gewählt, in dem der Schalter Automatic-Manual in die Stellung Manual und der Schalter Memory-Tune-MemIn in die Stellung Tune gebracht wird. Im Display ist diese Betriebart durch die Anzeige des Buchstabens T im rechten Teil der ersten Anzeigezeile dargestellt:Disp_2

In diesem Mode werden mit den DrehgebernTRX, L und ANT die Komponenten des Tuner eingestellt. Mit dem Drehgeben Manual kann der gewünschte Speicherkanal gewählt werden, in den die Drehgeberdaten beim Drücken des Schalters Memory-Tune-MemIn in die Stellung MemIn geschrieben werden. Das Konfigurationsdaten zur Speicherung anstehen, wird durch die Anzeige des Buchstabens M visualisiert.

Konfiguration

In den Konfigurationsmode gelangt man, in dem man den Taster Erase Memory bandwise an der Rückseite des Steuergeräts während des Einschaltens gedrückt hält bis die Startmeldung verschwunden ist.

Mit dem Drehgeber TRX kann zwischen den beiden Transceivertypen ICOM und KENWOOD umgeschaltet werden.

Disp_6

Disp_5

Mit dem Drehgeber L kann die Baudrate der Transceiverschnittstelle gewählt werden. Es stehen 1.200, 2.400, 4.800, 9.600, 19.200, 38.400, 57.600 und 115.200 zur Verfügung.

Im ICOM Mode kann zusätzlich die Adresse des ICOM Transceivers und der Befehl eingestellt werden, auf den der Tuner reagieren soll. Das ICOM Protokoll findet man hier sehr schön beschrieben..

Speicher der Konfiguration

Soll die Konfiguration gespeichert werden, so ist der Schalter Memory-Tune-MemIn in die Stellung MemIn zu drücken. Nach erfolgreichem Schreiben der Konfiguration muss das Steuergerät aus- und dann wieder eingeschaltet werden.

Disp_7

 

2014 CW (Morse Telegraphy) was added to the German Nationwide Inventory of Intangible Cultural Heritage.

Logo